Bliaut 12. Jahrhundert

 
15.09.2012:
Mein jüngstes Projekt: Ein Bliaut aus dem 12. Jahrhundert. Da die kalte Jahreszeit wieder mal vor der Tür steht, bietet es sich an, dies auch als Winterprojekt anzugehen. Als erstes mache ich mir Gedanken über Schnittmuster und Stoffart. Nach diversen Buchwälzabenden, Bildersuchen im Internet und der Sichtung von musealen Quellen steht für mich fest: Das Bliaut wird angelehnt an die Figuren des Westportals in Chartres (2. Figur von rechts). 

(für Bildquelle hier klicken)

27.09.2012: 
Der Stoff ist heute angekommen. Insgesamt habe ich hier 8 m Seide bestellt. Warum 8 m? Ich habe mir vorher überlegt, wie der Schnitt sein soll. 5 m brauche ich allein für das Bliaut selbst, 1 m wird für die gestickten Borten am Halsausschnitt und an den Ärmeln benötigt werden, 2 m sollen das Innenfutter der Ärmel werden.
 



 
15.10.2012:
Mittlerweile steht fest, dass ich den Hauptteil des Stoffe mit Indigo blau färben will, die Innenfutter der Ärmel werden mit Cochenille rot gefärbt, für die Bortenbesätze sammel ich seit Wochen schon Zwiebelschalen, die ich sicherlich noch mit Kamillenblüten etwas verstärken werde.

 
28.10.2012:
Am vergangenen Wochenende wurde "blau gemacht". Für den ersten Versuch schon mal nicht schlecht, nach dem Waschen und Trocknen ist mir das Blau aber doch ein wenig zu hell, daher habe ich schon neues Färbegut bestellt und werde am kommenden Wochenende noch einmal ran. Mal sehen, vielleicht schaffe ich dann auch schon die Zwiebelschalen- und Cochenille-Färbung. Also am Sonntag wird´s bunt! Also muss ich heute schon mal vorbeizen!

 
linkes Bild: Seide nach dem Färben und Entwickeln, tropfnass auf der Leine
rechtes Bild: Farbunterschied zwischen Wollmusselin (li) und Seide (re) nach dem Trocknen.


30.10.2012:
Habe mir gestern abend 2 Stunden lang den Kopf zerbrochen, wie ich die Borten besticken will. Insgesamt plane ich ca. 4,00 - 4,50 m Borte (je 1,50 m an den Ärmeln + Halsausschnitt). Diverse Bücher meiner Bibliothek gewälzt, Borten auf der Grundlage bestehender Muster des 12. Jahrhunderts designt und aufgemalt, entsprechende Musterschablonen aus Pappe geschnitten sowie schon mal rotes Seidengarn auf mehrere Garnrollen aufgerollt. Anzahl der Perlen hochgerechnet. Muss morgen mal die Borten fotografieren und/ oder digitalisieren. Und mich dann zwischen den 3 Motiven für eines entscheiden...

31.10.2012

Die Stoffe sind gebeizt. Mal schauen, vielleicht fange ich heute abedn schon mit dem Färben an. Zwiebelschalenfärbung ist nicht so aufwändig, und je schneller ich das Seidenstück gefärbt habe, um so schneller kann ich mit dem Sticken anfangen. Habe mich für ein Bortenmuster entschieden:
 

 

Das "karierte" Muster findet man mehrfach an den Chatres-Figuren, auch das Vierpassmuster ist in Bildern des 12. Jahrhunderts häufig vertreten. Insofern ist eine Kombination aus beidem nihct ausgeschlossen. Die Farben werden folgendermaßen: rote Kreuz- und Querstreifen, sowie Außenränder, die roten Kreise darin stehen für Perlen, die in Kreuzform aufgenäht werden, das Vierpassmuster wird in blau gestickt. Die Stickerei erfolgt im Kettstich, da so die Linien sauberer gestickt werden können.
 
Beispiel für eine Borte mit Karomuster 12. Jh.
Quelle: Column Figure of a Nimbed King , from the Old Cloister,
um 1150, New York, Metropolitan Museum of Art, Link zum Bild
hier.


Beispiele für Blüten- bzw.Vierpassmuster 12. Jh.
Quelle: Evangeliar Heinrich des Löwen, um 1170, Link zum Bild hier.

31.10.2012:
Während draußen die Kinder an Halloween Süßigkeiten sammeln, stehe ich in der Küche und experimentiere weiter mit den Farben. Zuerst Zweiebelschalenfärbung, kombiniert mit ägyptischer Kamille und einem Schuß Kurkuma. Ein schönes Goldgelb, auf dem Wollmusselin wie immer etwas kräftiger, als auf der Seide.
Die Cochenillefärbung wird ebenfalls auf der Wolle etwas dunkler, aber selbst die Bouretteseide im zweiten Zug bekommt noch ein schönes Altrosa ab. Dafür, dass ich mich erst kurzfristig dafür einschieden habe, sie noch schnell zu beizen und anschließend gleich zu färben, wird sie mal ein schöner Schleier werden bzw. für Bortenbesätze herhalten müssen.


v.l.n.r.: a) Bouretteseide, Cochenillefärbung 2. Zug, b) Wollmousselin, Cochenille 1. Zug,
c)
Seide, Cochenille 1. Zug, d) Wollmousselin Zwiebel-, Kamille- und Kurkumafärbung,
e) Seide Zwiebel-, Kamille- und Kurkumafärbung


01.11.2012:
Heute habe ich mit der Stickerei der Borte begonnen. Pro Rapport (ca. 10 cm) benötige ich etwa eine Stunde, d.h. ich muss für die gesamte Borte mit ca. 60 - 70 Arbeitsstunden rechnen.

Schablone für die Stickerei


Stickerei mit rotem Seidengarn

In diesem Zusammenhang habe ich beschlossen, mal eine Übersicht über den Zeitaufwand und die reinen materiellen Kosten zu erstellen, nur um mal zu wissen, was an materiellem und immateriellem Aufwand in so einer Gewandung steckt. Die Tabelle wird nach jedem Arbeitsschritt mit den dementsprechenden Zahlen gefüllt werden.

3.11.2012:

Das hellblau der Seide war mir doch ein wenig zu hell und so hatte ich Anfang der Woche beschlossen, die Seide mit Alaun und Weinstein zu beizen und am Wochenende noch einmal mit Indigo nachzufärben. Hier das Ergebnis:

Indigofärbung
Indigofärbung: links Doppelfärbung nach Beize mit Alaun und Weinstein,
rechts Einfachfärbung ungebeizt


4.11.2012:
Am Freitag abend hatte ich eine Idee. Nachdem die Stickerei mit dem Kettstich nicht nur zeitaufwändig ist, gefiel es mir aufgrund der dickeren Fadenstärke auch nicht besonders, dass sich der Stoff darunter so zusammenkräuselt. Warum dann nicht mal eine andere Technik verwenden? Mit der Anlegetechnik hatte ich bisher eher selten gearbeitet, aber gerade bei dickeren Fäden bietet sie sich an. Ich probierte einfach mal zwei Rapporte und siehe da - es klappte! Nicht nur, dass das Muster deutlich filigraner wirkt, auch der Stoff blieb glatter. Und man spart auch noch Zeit!


Kettstich  Anlegetechnik
Kettstich                                                                     Anlegetechnik
                                         
12.11.2012:
Es geht voran. Pro Rapport liege ich mittlerweile bei knapp 40 min. So habe ich gestern abend in 6 Stunden immerhin 8 Rapporte geschafft. Noch zwei Tage, dann ist die Ärmelstickerei fertig (insg. ca. 4,10 m). Dann kann ich endlich mal wieder etwas anderes machen.

Seidenstickerei Anlegetechnik und Kettstich


15.11.2012:
Die Ärmelborte ist fertig! Knapp 4,10 m, hier schon in passende Streifen geschnitten. Je 1,50 m kommen an die unteren Ärmelsäume, je 55 cm an die Oberarme.

gestickte Borte 12. Jahrhundert

Jetzt muss ich erst einmal den Zuschnitt für das Kleid machen und den oberen Teil zusammennähen (Halsausschnitt), dann kann ich die Ausschnittborte direkt anpassen. Die muss dann auch noch designt und gestickt werden.

18.11.2012:
Ein arbeitsreiches Wochenende liegt hinter mir. Die Einzelteile wurden zugeschnitten, die Borte teilweise aufgenäht, ein Ärmel ist schon fertig. Um die Festigkeit im oberen Teil des Kleides zu verbessern, habe ich mich für eine Fütterung mit einem weißen Leinenstoff zumindest im Oberteil entschieden. So ist einerseits gewährleistet, dass der doch recht dünne Stoff nicht durchscheint, andererseits kann so gerade im Bauchbereich die Schnürung gefestigt werden. Das Smoken des Mittelteils wird mehrere Stunden in Anspruch nehmen, da ich mich kurzfristg entschieden habe, jeden einzelnen Knoten zusätzlich mit einer Perle zu vernähen. So habe ich hier bisher erst die Hälfte des Mittelteils geschafft.


1. Zuschnitt Korpus und Rockteil


2. Oberteil abgesteckt


3. Leinenfutter


4. Oberteil gefüttert


5. Oberteil gefüttert - Draufsicht


6. Mittelteil - Vorbereitung für´s Smoken


7. Mittelteil: gesmokte und mit Perlen verzierte Reihen


8. Nach ca. 13 Stunden Smoken: die Hälfte ist geschafft!!!


9. Tütenärmel mit Cochenillefutter und aufgenähter Borte


10. Vision des fertigen Bliauts
 
Die Ärmel sind überlang (Schulter und Beginn der Tütenärmel hat der Stoff eine Länge von ca. 1,50 m). Hierdurch wird die typische Faltenlegung an den Ärmeln entstehen. 

20.11.2012:
Die Ärmel sind beide fertig und angenäht. Ich hatte das Oberteil das erste Mal an und muss sagen, es gefällt mir. Etwas ungewohnt mit den überlangen Ärmeln, die insgesamt - wenn man sie lang ziehen würde - ca. 4,30 m ausmachen, aber durch den leichten udn luftigen Seidenstoff merkt man das kaum. Klar, man muss die Ärmel ständig festhalten, aber genau das war ja der Sinn - der Adel benutzte seine Hände nihct zum Arbeiten. Dies demonstrierte er, indem die Kleider so gut "betucht" waren, dass die Stofffülle ständig mit den Händen gerafft werden musste.

 
 



Farbenrausch: Die Borte am unteren Ärmel mit Seidenfutter in Cochenille


29.11.2012:
Der Halsausschnitt ist fertig. Kurzfristig hatte ich mich dafür entschieden, die Borte komplett mit Perlen zu umsäumen. Später werde ich dies wahrscheinlich bei den Ärmelborten auch noch machen, aber das kann dann ein neues Winterprojekt werden.

 

Mittlerweile bekomme ich eine Vorstellung davon, wie das fertige Kleid incl. dem seidenen Unterkleid mal aussehen wird:





 
 
Übersicht Arbeitsaufwand und Kosten
Arbeitsschritt Zeitaufwand Kosten
Recherche Bliaut (Bücher, Internet etc.) ca. 3 h 0,00 €
Erstellen des Schnittmusters (Stoffverbrauch) ca. 3 h 0,00 €
Stoffauswahl- und Kauf (Internet) ca. 3 h 95,00 €
Färben der Stoffe (Indigo, Zwiebel, Cochenille) ca. 9 h 38,00 €
Recherche Stickerei (incl. Fertigung der Schablone) ca. 2 h 0,00 €
Sticken (incl. Seidengarne und Perlen kaufen) ca. 69 h 73,00 €
Zuschnitt  ca. 1 h  0,00 €
Nähen (incl.Borte aufnähen)
 ca. 21 h  0,00 €
Smoken (Mittelteil)
 ca. 22 h  0,00 €
Endfertigung (Bänder, Nestellöcher )    0,00 €
Gesamt ca. 133 h 206,00 €





Hier bin ich demnächst zu finden:
 
05.-07.06.2015 Burg Brandenburg

19.-21.06.2015 Kaiserpfalz Tilleda
letzte Aktualisierung:
 
verkaufe Gewandungen auf ebay! Siehe Text!

Mara im TV:

31.08.2013 um 18:00 Uhr auf RBB
Link zur Mediathek hier auf der HP




 
Listinus Toplisten
 
Bisher waren schon 126213 Besucher (415860 Hits) hier!